29. April 2012

Mal was anderes: 10.Thalheimer Cross-Duathlon

Um nochmals eine möglichst intensive Belastung vor der DM am kommenden Wochenende einzustreuen, entschied ich mich vor einiger Zeit beim nahegelegenen Thalheimer Cross-Duathlon auf der 20 Km-Radstrecke im Staffelwettbewerb an den Start zu gehen.

Ein ambitionierter Laufpartner in Person von Stefan Maschelski (auch Student an der TU Chemnitz) war zum Glück noch rechtzeitig gefunden und so standen wir heute Vormittag pünktlich 10 Uhr als Männerteam namens "TU Chemnitz - Firebike", in freudiger Erwartung der Dinge die da kommen mögen, am Start des 10.Thalheimer Cross-Duathlons. Nach kurzer Einweisung durch den Wettkampfleiter ging`s auch schon los und Stefan startete gemeinsam mit den restlichen Läufern auf die ersten beiden Runden à 3 km. Zirka um Position 15 erreichte er kurz darauf souverän im vorderen Feld die Wechselzone und schickte mich auf meine heißersehnten vier Radrunden zu je 5 Km. Direkt hinter mir schwung sich mit Sebastian Stark der wohl schärfste Konkurrent auch auf sein nagelneues 29er-Arbeitsgerät und eh ich mich versah schossen wir gemeinsam durch den Thalheimer Forst. Es galt den Überblick zu behalten, denn auf den ersten Metern sammelten wir viele langsamere Fahrer mit teils ordentlich Geschwindigkeitsüberschuss ein. Wir wechselten uns zunächst gut ab, doch Sebastian war wie schon beim Kellerwald-Marathon richtig gut drauf und konnte sich in der dritten Runde am einzigen richtigen Anstieg von mir absetzen.

Vermutlich auch durch die vorangegangenen beiden längeren Trainingseinheiten an den Vortagen fehlte mir hier einfach die nötige Frische um voll dagegenhalten zu können... Jedoch brachte auch ich mit gutem Speed meine letzten Kilometer zu Ende und wechselte auf Gesamtrang Zwei nochmal auf Stefan. Er wiederum ging auf den finalen drei Kilometern Laufstrecke auch voll an sein Limit. Zwar musste er sich im Zielsprint dann doch um wenige Sekunden mit dem 3.Platz zufrieden geben, doch im Vorfeld hätten wir bei unserem Cross-Duathlon-Debut nicht mit einem solchen Top-Ergebnis gerechnet!
Wir waren also beide echt glücklich und zufrieden mit Rang 3 und vor Allem mit der gezeigten Leistung. Auch mit der zweitbesten Radzeit von ca. 43 Minuten auf den 20 Kilometern kann ich ganz gut leben... (Meinen Respekt übrigens an alle Starter die heute beide Disziplinen als Solist absolviert haben - unvorstellbar für mich nach dem Radfahren dann nochmal auf die Laufstrecke zu gehen...)

Kommentare:

  1. Saschi, immer ein bisschen Fußfaul

    AntwortenLöschen
  2. Hey Sascha, ich drück dir am Woe die Daumen, dass du ordentlich auf- bzw. Mitmischen kannst :-) hau rein und Kette rechts! Grüsse von den Kiwis Babett u Steffen

    AntwortenLöschen
  3. Viel Glück zur DM und lass es rocken. Zeig dem Böhme mal was böhmische Knödel sind.

    AntwortenLöschen