22. April 2012

Gute Ausbeute: Platz 4 beim SKS-Kellerwald-Bikemarathon


Während die XC-Spezialisten bei widrigsten Bedingungen in Münsingen um die Wette fuhren, liesen es sich in diesem Jahr über 900 Langstreckenliebhaber nicht nehmen bei ähnlich niedrigen Temperaturen beim 
15. SKS-Kellerwald-Bikemarathon im Dreck zu spielen. 

In diesem Jahr hatte auch ich mir einiges vorgenommen, denn bei meinen zurückliegenden drei Teilnahmen im Kellerwald konnte ich nur einmal die Ziellinie überqueren. Die Gründe dafür sind unterschiedlicher Natur… Wir, dass heißt das Team Firebike-Drössiger, waren mit allen fünf Fahrern auf der 80 und 120 Km-Distanz vertreten und so sollten gute Ergebnisse garantiert sein! Ich entschied mich für die 80er Strecke, da die Teilnahme meine erste lange Rennbelastung in diesem Jahr darstellte. Gemeinsam mit meinen Teamkollegen (-innen) ging es pünktlich 9 Uhr auf die wieder einmal hektische Einführungsschleife rund um Gilserberg. Ich konnte mich gemeinsam mit Wolfi (gemeldet für die 120 Km) vor der Einfahrt ins Gelände mit vorn positionieren, sodass wir sofort mit den Fahrern des Teams Texpa-Simplon das Zepter in die Hand nahmen und mit ordentlicher Geschwindigkeit das Feld hinaus auf die Runde führten. Zusammen mit Michael Schuchardt hielt ich am ersten giftigen Anstieg das Tempo hoch und nur kurze Zeit später (an der nächsten steilen Wiesenauffahrt) rissen wir zu sechst ein Loch zum übrigen Feld. Damit stand die „Spitzengruppe des Tages“, darunter wie geplant Wolfi und ich sowie vier weitere Fahrer vom Team Texpa-Simplon.
Wolfi und ich in der ersten Runde beim 15. SKS-Kellerwald-Bikemarathon, by firebike.de
In gewohnter Manier konnten wir schnell den Vorsprung nach hinten ausbauen und die Gruppe harmonierte recht gut. Zu Beginn der zweiten  40 Km-Schleife musste Christian Kreuchler dem zügigen Tempo Tribut zollen und lies abreisen. Für mich (und Wolfi) verlief das Rennen also soweit nach Plan, denn wir beide befanden uns auf direktem Podestkurs! Natürlich musste bald eine Entscheidung auf der 80 km-Distanz fallen und so kam es dass wir die drei Texpa-Simplon-Biker dummerweise an einem der steileren Anstiege geschlossen vor uns in den Berg fuhren liesen. Die drei zögerten nicht lange und versuchten zusammen wegzufahren – was ihnen auch gelang. Leider zog ich mir auf den folgenden Kilometern in Ermangelung von Windschatten zunächst selbst den Zahn. Wolfi kämpfte einige hundert Meter vor mir auch um Anschluss, denn sein direkter Gegner auf der Langstrecke (Roland Golderer) fuhr zu diesem Zeitpunkt auf und davon. Ich musste dem Elend mit stumpfen Waffen von hinten zusehen und versuchte wenigstens noch Schadensbegrenzung zu betreiben indem ich ein möglichst konstantes Tempo anschlug. Nach einem Gel und einer Flasche Iso hatte ich mich auch wieder ein wenig aufgerappelt, da schwebte auf einmal aus dem Nichts, keine 10 Km vor dem Ziel, der mir gutbekannte Sebastian Stark vom Team Tbr-Biehler mit ordentlich Überschuss an mir vorbei – leider keine Chance für mich mitzugehen. Meiner Moral tat das natürlich auch nicht wirklich gut und so erreichte ich nach gut 3:22 h mächtig verdreckt und etwas enttäuscht das Ziel vor der Hochlandhalle in Gilserberg als Gesamt-Vierter (3.AK Männer). Michael Schuchardt konnte die „Schlacht auf der Mittelstrecke“ für sich entscheiden. Glückwunsch an dieser Stelle an Micha zum zweiten Sieg innerhalb von 8 Tagen, an dessen Teamkollegen Christian (2.Platz) und nicht zuletzt an Sebastian (3ter) für die top Renneinteilung!
Nach kurzer Gedenkzeit war ich dann doch auch wieder recht zufrieden mit meinem Rennen, selbst wenn mit einer klügeren Renntaktik evtl. noch mehr drin gewesen wäre – aber es ist ja noch nicht aller Tage Abend und das nächste Rennen kommt bald!

Wolfi hingegen legte auf der letzten Runde nochmal richtig los und lies Roland Golderer und Stefan Danowski deutlich hinter sich – der Wahnsinn, meinen Respekt!!! Insgesamt war es seit Langem eines der erfolgreichsten Wochenenden für das Team Firebike-Drössiger, denn mit den Siegen auf der Königsdistanz durch Wolfi und Anni, als auch dem 2. Platz von Birgit auf den 80 Km können wir überaus zufrieden sein! Zusätzlich steuerten Günter mit Rang 2 in seiner Altersklasse (120 Km) und ich mit Rang 3 in der AK auch noch etwas Positives hinzu.


Die Ergebnisse zum Rennen gibt´s unter folgendem Link:
http://www.sportident.com/timing/ergebnis/ergebnis.php?wkid=20120422682102&w=w

Kommentare:

  1. nur 4er..von wegen gute Ausbeute!

    AntwortenLöschen
  2. Also ich wäre über einen vierten Platz froh gewesen. Glückwunsch.

    AntwortenLöschen