7. Mai 2012

DM Mtb-Marathon 2012 - Was war denn da los?

Etwas fassungslos stand ich gestern kurz nach 14.30 Uhr auf dem Rathausplatz in Singen. Wie es dazu kam:
Zunächst hatte ich mir wieder so Einiges vorgenommen für die Deutsche Meisterschaft im Mtb-Marathon und nach umfangreichem als auch gut strukturiertem Training fühlte ich mich an den Vortagen der DM auch ganz fit. Ich war also guter Dinge ein ähnlich solides Ergebnis wie 2011 (14. Platz Elite) einfahren zu können und nach einer entspannten Anreise, mit Zwischenstopp in Abensberg nahe Ingolstadt bei Ex-Studienkollege Simon (Danke für die top Bewirtung!!!), in die äußerste Ecke Deutschlands sollte auch Alles passen...

Zielankunft in Singen, by Stefan Fischer
Die Strecke war mir aus dem Jahre 2008 noch bekannt und ich versuchte mich darum vom Start weg gleich wieder in einer der vorderen Gruppe festzusetzen. Dies gelang mir zunächst auch ganz gut, als sich in einem schlammigen Singletrail nach rund 20 Kilometern die Spitzengruppe um den späteren Sieger Kaufmann absetzen konnte und ich mich in der folgenden mittelgroßen Verfolgergruppe (ca. 10 Fahrer) einfand. Mit Stefan Sahm, den Herren Gegenheimer, Thum und auch meinem Teamkollegen Wolfi war ich also schonmal in bester Gesellschaft. Das Tempo sportlich hoch ging es weiter über endlose Wiesenwellen, Schotterpisten und Asphaltanstiege. Teilweise bummelten wir auch etwas, aber ich war zufrieden hier erstmal mitrollen zu können. Doch schon gegen Ende der ersten 47Km-Schleife bekam ich zusehens Probleme an den kurzen und giftigen Steigungen meinen Begleitern zu folgen und so musste ich dann auch kurz darauf reisen lassen. An Position 25 ging ich in die zweite Runde, doch leider erholte ich mich trotz ausreichendem Einwerfen von Verpflegung nicht wie erhofft. Fahrer um Fahrer passierte mich und ich konnte leider nur zusehen. Nach rund 70 Kilometern fuhr mein Teamkollege Günter zu mir auf und da er seit der Trans Germany 2010 noch etwas bei mir gut hatte (er übergab mir damals nach meinem kapitalen Abflug in den Stacheldrahtzaun seinen kompletten Laufradsatz), versuchte ich Alles daran zu setzen ihn noch weiter nach vorn zu bringen. So konnten wir dann auch noch gemeinsam zur Gruppe um Günters direkten Konkurrenten Matthias Ball auffahren und diese direkt abhängen. Jene Aktion gab meinem privaten Leidensweg in der zweiten Runde wenigstens noch einen gewissen Sinn, doch als Belohnung ergoss sich nur einer kalter Gewitterschauer über mir... Völlig durchnässt und natürlich ziemlich enttäuscht erreichte ich als 36ter in der Eliteklasse, weit hinter meinen Erwartungen, das Ziel in Singen. Auch Wolfi musste leider noch richtig Federn lassen und kam nur knapp vor mir an. Vielleicht gelten bei einer DM ja andere Gesetze, aber ich bin mir sicher dass dieses Ergebnis nicht meinen momentanen Leistungsstand wiederspiegelt...

Meinen Respekt natürlich noch den drei Platzierten der Elitekategorie Markus Kaufmann, Robert Mennen und Hannes Genze, sowie unseren beiden Firebikerinnen Birgit und Anni zu Rang 3 bzw. 4 bei den Damen. Günter fuhr auch wieder ein beherztes Rennen, was mit Rang 5 in der Masters 2-Klasse belohnt wurde.


1 Kommentar:

  1. Vielleicht hilfts ja mal länger als 2,5h zu trainieren?

    AntwortenLöschen