20. Mai 2012

Na es geht doch: Erster Saisonsieg!

Nach der erfolgreichen Teilnahme im letzten Jahr war für mich der Start beim Fränkische Schweiz Mountainbike Marathon in Litzendorf wieder fest eingeplant und so ging`s am Sonntag Morgen in aller Herrgottsfrühe kurz nach 6 Uhr erstmal Richtung Brünlos um dort in den "Sachsenexpress" vom Team Tbr-Biehler umzusteigen. In gewohnt lockerer Atmosphäre konnte ich die Hinfahrt sogar noch für ein kurzes Nickerchen nutzen. Eine gute Stunde vorm Start trafen wir dann in Litzendorf ein und ergatterten sogar noch einen Parkplatz in vorderster Reihe. Die Zeit zum Start verging trotzdem wieder schnell und an der Startlinie des diesjährigen FSMM fanden sich wieder so einige starke Fahrer bekannter Mtb-Teams ein. Pünktlich 10 Uhr erfolgte dann auch der Start in der Litzendorfer Sportarena und zu meiner großen Freude erlebte ich seit langem mal wieder eine entspannte, ruhige und damit angenehme Start- bzw. Neutralisationsphase! Zunächst fuhren wir mit eher moderatem Tempo bis in den ersten Anstieg. Ich hielt mich hier stets unter den ersten Fahrern auf um möglichen Stürzen zu entgehen. Gemeinsam mit Rupert Palmberger und Andi Strobel vom Team Centurion-Vaude bestimmte ich das Renngeschehen an der Spitze. Nach und nach schraubten wir das Tempo etwas nach oben, sodass am Ende des ersten längeren Schotteranstiegs nur noch eine Fünfmanngruppe mit Rupert, Andi, Sebastian Stark (Tbr-Biehler) und Christian Schneidawind (Texpa-Simplon) ganz vorn zu finden war. Eine super Ausgangssituation für mich, denn all meine Begleiter waren - anders als ich - auf der Langstrecke gemeldet. Auf den anschließenden Schotter- und Asphaltgeraden wechselten wir uns gut in der Führung ab, sodass der Vorsprung nach hinten stetig anwuchs. An den einzelnen, teils giftigen Auffahrten im weiteren Streckenverlauf versuchten zwar die beiden Centurion-Vaude-Fahrer die Gruppe zu sprengen, doch keiner von uns lies sich abschütteln. So fuhren wir auch noch gemeinsam in den letzten langen Anstieg Richtung Ziel. Hier zeigte Sebastian mal kurz dass er gut im Saft steht und versuchte sich abzusetzen. Zunächst konnte ihm bloß Rupert folgen, denn Christian, Andi und ich liefen hier fast blau an (ich erreichte zu diesem Zeitpunkt auch meinen Renn-Maximalpuls von 202 bpm!!!). Wir Drei konnten uns im folgenden Flachstück aber zum Glück wieder randrücken und so ging`s dann für uns als Quintett gemeinsam in den letzten Singletrail gen Litzendorf. Ziemlich souverän (und etwas unspektakulär) konnte ich mir dann auch den Sieg auf der Mittelsrecke über 49 km sichern. Für mich verlief das Rennen damit natürlich recht entspannt und ohne große Vorkommnisse, aber mit diesem guten Ergebnis steigt auch wieder meine Zuversicht bei den nächsten Rennen vorn mitmischen zu können! Vielen Dank übrigens noch an Sebstians Onkel und dessen Gattin für die professionelle Flaschenübergabe! Am kommenden Sonntag in Tabarz werden die Karten beim Marathon dann auch schon wieder neu gemischt: Zweimal geht`s über den berüchtigten Inselsberg! Schau`mer mal...
Siegerehrung FSMM 2012 (Mittelstrecke)
Alle Ergebnisse zum Rennen in Litzendorf gibt`s übrigens unter folgendem Link:

Kommentare:

  1. da haste dich ja gegen schöne hobbys durchgesetzt, aber trotzdem glückwunsch erfolgreich gedrückt quasi..;)

    AntwortenLöschen