21. Juni 2012

European Continental Championships Mtb Marathon

In Ermangelung von Zeit kommt dieser kurze Rennbericht etwas verpätet...

Die Marathon EM fand in diesem Jahr im Rahmen des allseits beliebten Malevil Cup am vergangenen Sonntag im tschechischen Jablonné v Podještědí statt. Am Samstag angereist, die Startunterlagen besorgt und die Ferienwohnung bezogen, rollte ich Sonntag Morgen kurz vor halb 9 in die Startaufstellung der EM. Sogar eine Reihe vor dem deutschen Meister durfte ich erfreulicherweise relativ weit vorn, in der ersten Hälfte des Starterfeldes, meine Position einnehmen. Gemeinsam mit den europäischen Top-Fahrern ging es dann auch schon raus auf die 105 Km-Hatz in und um das Zittauer Gebirge. Ich hatte mir vorgenommen (auch aufgrund meiner Streckenkenntnis) von Beginn an "mein Tempo" zu fahren, denn auf dieser Strecke hat ein Hungerast o.Ä. fatale Auswirkungen... So zogen zunächst einige Mitstreiter mit Vollgas an mir vorbei und wenige Kilometer später fand ich mich dann auch schon in einer großen Gruppe um Position 45-50 wieder. Ich hielt mich zunächst zurück um Kraft zu sparen und konnte mich dann dadurch nach gut einer Fahrstunde an einem längeren Schotteranstieg von einer Vielzahl meiner Begleiter lösen. Durch Stefan gut verpflegt (Danke an dieser Stelle!) machte ich mich so auf den Weg in Richtung Oybin. Dort heile angekommen galt es den gefürchteten Hochwald zu bezwingen, der seinem Namen wiedermal alle Ehre machte. Trotzdem konnte ich im Aufstieg in etwa meine Position halten und bog nach der Streckenteilung auf die finalen 45 Km ab. Diese hatten es mit ihren Singletrails und kurzen steilen Rampen nochmal in sich und rund 30 Km vor dem Ziel ereilten mich leichte Krampfansätze in den Oberschenkeln. Irgendwie konnte ich trotzdem noch jeden Berg relativ zügig hochfahren und schloss so auf eine kleine Fahrergruppe vor mir auf. Wir harmonierten gut und auf den letzten eher flachen Kilometern machten wir nochmal richtig Tempo. Am letzten Anstieg konnte ich mir dann noch einen Engländer schnappen und war schlussendlich echt froh nach gut 4:38 h als 49ter das Ziel der Europameisterschaft im Mtb-Marathon erreicht zu haben. Es war ein tolles Rennen am Sonntag, auch wenn die Platzierung das nicht ganz erahnen lässt. Aber die Strecke rund um Oybin ist immer wieder eine echte Herausforderung...

Morgen geht es bereits weiter mit der ersten Etappe der Mad East Challenge im deutsch-tschechischen Grenzgebiet nahe Altenberg. Ich hoffe in den kommenden Tagen auf etwas bessere Beine als noch am Sonntag, um auf mindestens einer der drei Etappen ein gutes Resultat einfahren zu können. 


1 Kommentar:

  1. hm hm wenigstens eine Etappe beenden..das wär schon gut..die schlammwaden werden es schon richten!

    AntwortenLöschen