10. September 2012

Erneut ein guter Renntag am Greifenbachstauweiher

Immer im September, quasi gegen Saisonende, zählt der Greifenstein-Bike-Marathon zur Pflichtveranstaltung eines jeden sächsischen Marathonbikers. Motiviert von den guten Ergebissen der Vorjahre und der studentenfreundlichen Startzeit (10.30 Uhr) entschied ich mich auch diesmal wieder für die Mittelstrecke über 60 Km. Schon fast überpünktlich am Veranstaltungsgelände eingetroffen blieb mir genug Zeit um mich ausreichend warm zu fahren und die führenden Langstreckenritter nochmal ordentlich anzufeuern, bevor auch ich an den Startlinie rollte. 

Nach dem Startschuss, auf der noch nassen Wiesenabfahrt zu Beginn der Einführungsrunde, hielt ich mich erstmal etwas im Hintergrund und schaute mir die Waden der übrigen Podestanwärter aus nächster Nähe an. Da mir aber am Anstieg hinauf zum Badgelände das Tempo noch recht moderat erschien setzte ich mich an die Spitze und steigerte sogleich meine Chance als Führender in die erste "richtige" Abfahrt einzubiegen - was mir dann auch gelang... Ohne Risiko querte ich also die ersten Wurzelteppiche und war wie schon in Schöneck vor zwei Wochen erstaunt (und erleichtert zugleich) dass die ersten Fahrer hinter mir zusehens abreisen lassen mussten. Von vorn fuhr ich auch die folgenden Kilometer weiter hinauf zu den Greifensteinen. Dort angekommen zählte ich dann nur noch zwei Fahrer an meinem Hinterrad: Rico Leistner (Vogtland Bike) und Ernst Schwarz (Raceteam Schwarz). Beide folgten mir auch anstandslos in die nächste schöne Abfahrt, wo sich dann jedoch Ernsts Reifen lautstark verabschiedete. Nach kurzem Informationsaustausch mit Rico rollten wir zunächst ein paar Meter geimeinsam weiter, doch Rico musste am nächsten längeren Schotteranstieg auch reisen lassen und so entschied ich mich gezwungernermaßen alleine weiterzufahren.
Im Alleingang zum Sieg beim 12.GBM

Ab diesem Zeitpunkt war neben dem Gegenwind nur der Fahrer des Führungsmotorrades mein ständiger Begleiter. Zudem stets ausreichend über meinen anwachsenden Vorsprung auf die Verfolger informiert und vorblidlich angefeuert (Besonderen Dank an Manu!) von vielen Zuschauern sowie Freunden an der Strecke ging es also zügig in Richtung Ziel. Entgegen meiner Erwartungen fühlte ich mich auch Ende der zweiten Schleife noch gut und sammelte nach und nach immer mehr Fahrer der anderen Streckenlängen ein. Von einem Plattfuß auf dem letzten Kilometer (wie noch 2011) wurde ich zum Glück auch verschont und so erreichte ich diesmal eher unspektkulär, aber dafür umso effizienter, nach 2:20:45 h das Ziel als Gesamtsieger über 60 Km. Auf Rang Zwei landete der Juniorenfahrer Immanuel Stark (Tbr-Biehler), der mit seiner tollen Leistung und einer klasse Renneinteilung für staunende Gesichter bei einigen anderen gestandenen Radsportlern der Region  sorgte. Die Zeit bis zur üblichen Siegerehrung verging dann bei allerlei interessanten Gesprächen auch recht schnell. Als traditioneller Saisonabschluss steht bei mir der Adelsberger Bikemarathon am 03.10. natürlich wieder fest auf dem Plan. Ob ich in der Zwischenzeit einen weiteren Wettkampf bestreiten werde ist noch offen, da die kommenden Wochenenden eigentlich schon ziemlich verplant sind. Es kommt also wie es kommt...

Noch mehr Bilder vom Rennen gibt`s übrigens auf der Facebook-Seite vom RSV Erzgebirge e.V. und dem Team ProCycle e.V.!

Hier noch der Bericht zum 12. GBM aus der heutigen Freie Presse - Ausgabe:

1 Kommentar:

  1. Mit mit Luft fährt sich wohl besser? Trotzdem ganz schön roter Kopf! Naja haste ja die richtige Strecke gewählt wo keiner gegengehalten hat...

    AntwortenLöschen