22. April 2013

Neues Jahr - wenig Glück...

Schon seit einigen Wochen fieberte ich nun meinem ersten Rennen der 2013er Saison entgegen. Ich hatte mir zum Einstieg die mir bestens bekannte 80 Km-Strecke des Kellerwald-Bike-Marathons rund um Gilserberg ausgeguckt. Am Samstag Abend im Hotel noch ordentlich die Energiespeicher gefüllt verpuffte die zu kurze Nacht bis zum Weckerklingeln 6.15 Uhr wie nichts. Also rein in die Radklamotten und ab zum Rennen um sich auch mit in vordererster Front des sehr stark besetzten Starterfeldes einzugliedern - Alles gut soweit... Nach der obligatorischen Einführungsrunde ging es in den ersten längeren Anstieg, an dem sich das über 900 Fahrer zählende Feld jedoch nicht so recht auseinanderziehen wollte. In der folgenden Abfahrt mit einigen tückischen Spurrinnen lichteten sich dann aber endlich so langsam die Reihen und so fand ich mich kurz nach der sich anschließenden steilen Wiesenpassage in einer größeren Verfolgergruppe zwischen Platz 10 bis 15 wieder. An meiner Seite (wie geplant) meine Teamkollegen Max und Peter! Die Beine drehten auch ganz solide und wir harmonierten perfekt - was will man mehr! Doch zu früh gefreut, denn mein Hinterreifen machte unserer "Teamidylle" bei Km 25 plötzlich einen Strich durch die Rechnung und verlor zügig an Luft. Also sprang ich runter vom 29er und versuchte mithilfe der Dichtmilch das Leck ohne größere Reperaturarbeiten zu stopfen - leider ohne Erfolg! Genervt musste ich also doch den Ersatzschlauch einziehen und verlor durch die ganze Aktion unzählige Plätze und auch mächtig an Motivation. Nach einer gefühlten Ewigkeit war das Drössiger wieder fit, wenn auch mit etwas weichem Hinterreifen in Ermangelung an weiteren CO2-Kartuschen. Gruppe um Gruppe fuhr ich zunächst wieder auf, bis dann aber (ungefähr bei Km 50) der Saft in den Beinen doch langsam zur Neige ging. Als die schlimmsten Anstiege jedoch zum Glück erklommen waren, sammelte ich mich nochmal für die finalen Kilometer und fand so sicher den Weg ins Ziel. Dort konnte ich dann eine ordentliche Rennbelastung von rund 3,5 Stunden, leider aber auch eine wenig solide Top 50-Platzierung mein Eigen nennen.
Rundendurchfahrt nach 40 Kilomtern, by Petra Junge
Meine Teamkollegen Max und Peter kreiselten die kompletten 120 Kilometer gemeinsam weiter und erreichten zum Schluss einen starken 6. und 7. Platz in der Gesamtwertung! Günter, auch über die 120 Km am Start, erlebte leider einen rabenschwarzen Tag und musste neben einem Plattfuß auch noch mit schlechten Beinen Vorlieb nehmen.

Im Videobericht zum Rennen erfahrt ihr nochmal genau wie es mir und meinen Teamkollegen beim gestrigen Rennen erging: Team Firebike Drössiger Videobericht zum 16. Kellerwald-Bike-Marathon

Schon am kommenden Sonntag bin ich mit dem gesamten Team beim Vulkan-Bikemarathon im hessischen Schotten am Start - dann hoffentlich defektfrei ;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen