6. August 2013

Nur Statist in Seiffen

Traumwetter, eine staubtrockene Piste und viel Vorfreude lockten mich auch in diesem Jahr wieder nach Seiffen zum EBM. Erneut über die 70 Km wollte ich mein Glück versuchen und rechnete (nach den zuletzt ernüchternden Rennergebnissen im Juni) zunächst erstmal nicht mit Heldentaten meinerseits. Den Fehler des Vorjahres, das Rennen viel zu schnell anzugehen und auf Biegen und Brechen vorn mitzufahren (um dann vollkommen einzugehen), wollte ich diesmal jedenfalls nicht wieder machen...

Die Einführungsrunde verlief für mich ohne Zwischenfälle und unter den Top-20 ging ich das erste Mal in den Anstieg zum Alp de Wettin. Ab hier fuhr ich zunächst mein Tempo weiter und lies die Jungs vorn ziehen. Mit gutem Gefühl und ohne ans Limit gehen zu müssen ordnete ich mich in einer großen Verfolgergruppe ein. Hier versteckte ich mich im Windschatten und wollte zunächst die erste halbe Runde abwarten und schauen wie sich das Rennen entwickelt. Leider kassierte ich an einem steilen Anstieg beim Runterschalten einen heftigen Kettenklemmer, welcher mich zu einem Zwischenstopp zwang. Hier brachte ich bestimmt rund 2 Minuten (also eine gefühlte Ewigkeit) zu um die Sache wieder zu richten, ohne dabei Umwerfer oder Kette zu beschädigen. Meine Gruppe war also weg und ich erstmal bedient... Die restliche erste Runde kam ich dann gut durch, konnte aber nicht so viele Positionen gutmachen wie ich mir vorgestellt hatte. Mitte der zweiten Runde, pünktlich vor der einzigen technischen Abfahrt des gesamten Kurses, verlor mein Vorderreifen drastisch an Luft. Glücklicherweise konnte ich unten im Tal bei Steffen (mein Betreuer für diesen Tag) neben meiner leeren Flasche auch gleich das Laufrad tauschen. Allein ging die Reise weiter. Erst an der letzten Auffahrt zum Alp de Wettin bekam ich Gesellschaft von Patrick Müller (Scott Generation) und erreichte dann kurz vor ihm, nach knapp 3 Stunden, das Ziel auf dem Seiffener Festplatz als Gesamt 20ter der 70 Km-Runde.

Mein Teamkollege Peter absolvierte in der Zwischenzeit die Langstrecke über 100 Km und lieferte sich mit Profi Torsten Marx und dem Vorjahressieger Christian Kreuchler ein Rennen um die Podestplätze. Mit Gesamtrang 3 in dieser Konkurrenz kann er echt zufrieden sein - Hut ab!

Die fehlende Rennhärte und die technischen Intermezzos kosteten mich diesmal in Seiffen wohl einige Plätze. Nach ganz vorn wäre allerdings für mich nix gegangen, da muss ich realistisch sein. Ich werde jedenfalls daran arbeiten.... Weiter geht´s bei mir schon kommenden Sonntag in Neustadt a.d. Weinstraße beim Sigma Bikemarathon!


1 Kommentar:

  1. Schön, mal wieder was von dir zu hören. Der Juni und Juli waren sehr ruhig bei dir.
    Das Rennen war dieses Jahr sehr gut besetzt, man muss nicht immer unter den ersten 3 landen. Kopf hoch, deine Form kommt sicherlich wieder ^^

    AntwortenLöschen