21. Oktober 2013

Platz 8 in Grimma, oder doch nicht?!

Nach gut einer Stunde Anreise startete ich gestern beim 2. Lauf der Bioracer Cross Challenge in Grimma. Auf einer neuen Strecke im und um den Seumepark nahe der Autobahn fand hier das Kräftemessen der lokalen Crossfahrer statt. Und es sollte ein ereignisreicher Tag mit (für mich) ernüchterndem Ausgang werden...

Nach ausgiebiger Streckenbefahrung und dem obligatorischen Meinungsaustausch mit allerlei bekannten Radkollegen mussten die Erwartungen an ein Rennen auf einer anspruchsvollen und zugleich sicheren Crossstrecke über den Haufen geworfen werden, denn größtenteils führte die Runde über eine derart huckelige Wiese, dass hier selbst gestandene Weidekühe die Augen verdreht hätten. Zudem schlängelte sich der Kurs weiter entlang einer mountainbiketypischen Singletrailabfahrt an die wohl tiefste Stelle des Seumeparkes, um von dort aus über eine mit Metallbodenhülsen übersähte Steilauffahrt bzw. Laufpassage und einen folgenden längeren Waldweganstieg wieder in Richtung Ziel zu gelangen. Besonders die, nicht nur in meinen Augen, unnötige Steilpassage im Seumepark sorgte bei einigen Startern für Kopfschütteln!

Mit reichlich Verspätung und nach einem schier endlosen Startaufstellungsprozedere durch den WAV ging das Elitefeld ca. 13.30 Uhr dann endlich in`s Rennen. Zunächst noch in der ersten Verfolgergruppe um Platz 6 liegend, musste ich Mitte des Rennens zusehens Federn lassen und wurde zwischenzeitlich bis auf Rang 9 durchgereicht. Die letzten beiden Streckenumrundungen liefen dagegen nochmal sehr ansprechend, sodass ich im Zielsprint um Platz 7 nur knapp unterlag und dann einen doch noch recht versöhnlichen 8ten Rang im Eliterennen einfuhr. Der Sieger Karsten Volkmann zeigte uns jungen Burschen mal wieder wie man richtig schnell Crossrad fährt und siegte überlegen...

Nach kurzer Auswertung ging`s zum Umziehen an`s Auto und ab nach Hause. Und genau hier lag wohl mein Fehler... Ohne nochmal die vom WAV ausgehängte Ergebnisliste einzusehen startete ich in Richtung Heimat und stellte erst am Abend online fest dass mein Name in keiner der veröffentlichten Ergebnisliste auftauchte. Die Wettkampfrichter hatten mich wohl glatt in den 60 Min Renndauer übersehen und schlicht und einfach nicht gewertet. Natürlich hätte ich die 30-minütige Einspruchsfrist direkt nach dem Rennen warnehmen können, aber nur wenn ich laut BDR-Sportordnung auch sofort 20 Euro Einspruchsgebühr dabei gehabt hätte und nicht zu meinen zwei Kilommeter entfernten Parkplatz (da nirgends anders noch Platz zum Abstellen des PKW war) hätte radeln müssen. Zudem war ich recht sicher auch gelistet zu sein, da der Streckensprecher nicht nur einmal während der Rundendurchfahrten meinen Namen nannte und ich auch nicht im hinteren Viertel des Feldes ums Überleben kämpfte. Trotz sofortigen Mailkontakts mit dem Veranstalter, dem BDR und dem SRB werde ich die Rennteilnahme in Grimma wohl als gelungenes Wettkampftraining mit einer Teilnahmegebühr in Höhe von 10 € verbuchen können, da hier Keiner der Beteiligten einsehen will einen Fehler gemacht zu haben! Die hart erkämpften Punkte für die damit für mich ab sofort uninteressante Gesamtwertung kann ich mir zudem noch irgendwo hinstecken  :-(

Für mich ärgerlich, unverständlich und kleinkariert zugleich, aber wenn niemand Verantwortung übernehmen will bleibt man in diesem Falle als Sportler einfach auf der Strecke. Sehr schade, denn so macht mir Radsport keinen Spaß...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen