4. Mai 2014

Erster Sieg in der Tasche!

Nach einem durchschnittlichen Resultat (trotz subjektiv ganz akzeptabler Beine) beim Kellerwald-Bikemarathon Mitte April lief heute in Thüringen beim 9.Halden Bike Marathon in Löbichau ALLES glatt: Gesamtsieg bei ansprechender Konkurrenz auf der Mitteldistanz über 54 Km vor Sebastian Stark (TBR-Werner) & David Seidel (Biehler K1)!

Eigentlich ist das Rennen schnell erzählt... Nach der Einführungsrunde übernahm zunächst (wie ich es auch erwartete) Sebastian das Zepter und führte das Feld in`s Gelände. An seinem Hinterrad fühlte ich mich erstmal ganz wohl hatte jederzeit ausreichend Überblick über das Renngeschehen. Eine geänderte Streckenführung inkl. neuem Singletrail brachte Sebastian (und mich um Haaresbreite auch) kurz aus dem Konzept und so war ich spontan Führender der wilden Meute. Ich machte das Beste daraus und kurbelte beherzt weiter. Am Ende der ersten längeren Feldpassage hatte ich versehentlicherweise schon ein kleines Loch auf meine Verfolger gerissen... Die Kampfgruppe schloss aber schnell auf sodass wir erstmal gemeinsam mit knapp 10 Fahrern den lauschigen Ort Wildenbörten durchquerten, um anschließend wieder hinaus in die windige Altenburger Felder- und Wiesenlandschaft zu stechen. An jeder kleinen Welle hatten bereits einige unserer Begleiter stark zu kämpfen und so entschlossen Sebastian und ich (nach einer kurzen taktischen Lagebesprechung) an einem folgenden holprigen Feldanstieg unser Glück in der Flucht zu suchen. Das ganze Projekt verlief auch wie geplant und so setzten wir uns schnell ab. Auf den nächsten flachen Kilometern in Richtung Halde bauten wir unseren Vorsprung auf rund eine Minute aus. Wir harmonierten einwandfrei und fuhren rasch aus der Sichtweite unserer Verfolger, sodass wir Mitte der zweiten Schleife etwas Tempo rausnehmen konnten. Sebastian hielt hier gut mit, wenn man bedenkt dass er bereits die Ronda Grande beim Bike Festival am Gardasee (einen Tag zuvor) inkl. stressiger Rückreise in den Beinen hatte. Die zweite Überfahrt der Halde war dann auch schnell absolviert und schon ging es gemeinsam in Richtung Zielort Löbichau. Ich fuhr die letzten abfallenden Meter hinunter zum Förderturm (ohne viel Druck auf dem Pedal) großzügig von vorn und Sebastian lauerte an meinem Hinterrad. In dieser Reihenfolge bogen wir dann auch auf die Zufahrt zum Sportplatz ein und ich war von da an fest entschlossen mir heute mal nicht die Butter vom Brot nehmen zu lassen. Sebastian, wohl doch noch etwas angezählt vom Gardasee-Einsatz, zeigte nur wenig Gegenwehr und damit konnte ich mit einigen Metern Vorsprung den Dorfplatz in Löbichau als Sieger der Mittelstrecke erreichen. David Seidel komplettierte dann einige Minuten später das Podest. Besser konnte es für mich eigentlich nicht laufen und ich bin jetzt umso zuversichtlicher was die kommenden Einsätze in Schotten und Markersbach angeht. Bis dahin...

Gesamtsiegerehrung über 54 Km (04.05.2014)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen